Loslassen, das Beste, das man als Mutter machen kann.

Letzten Sonntag hat mein Sohn David seinen 23. Geburtstag gefeiert!

Hättest du mir vor 20 Jahren gesagt, dass ich mal so entspannt und voller Freude seinen 23.!!!! Geburtstag feiern werde, hätte ich dir mit Sicherheit nicht glauben können.
Das war damals außerhalb meiner Vorstellungskraft!
Ich habe von einen Tag zum Anderen mit ihm gelebt und war dankbar für jeden
weiteren Tag.
Ich hatte immer Angst, dass David sterben könnte, bevor er überhaupt gelebt hat. Jeder Tag mit ihm war und ist ein Geschenk!
Sehr oft musste ich David an der OP Schleuse gehen lassen.
Ich musste 𝗟𝗢𝗦𝗟𝗔𝗦𝗦𝗘𝗡 ob es mir gefiel oder nicht.
Man möchte meinen, wenn man soviel 𝗟𝗢𝗦𝗟𝗔𝗦𝗦𝗘𝗡 übt, sollte es doch irgendwann einfacher sein.
Nicht unbedingt, es ist ein stetiges Üben und Dranbleiben.
Es gibt viele Arten von 𝗟𝗢𝗦𝗟𝗔𝗦𝗦𝗘𝗡, die wir tagtäglich üben dürfen.
𝗟𝗢𝗦𝗟𝗔𝗦𝗦𝗘𝗡 ist essentiell wichtig für unsere Kinder, damit sie ihren Weg auf ihre Art und Weise gehen können.
Wenn wir Mütter nicht 𝗟𝗢𝗦𝗟𝗔𝗦𝗦𝗘𝗡 werden wir zu Verhinderer und machen es unseren Kindern zusätzlich schwer.

Ja, 𝗟𝗢𝗦𝗟𝗔𝗦𝗦𝗘𝗡 kann echt eine Herausforderung sein, speziell wenn dein Kind chronisch krank ist, jedoch ist 𝗟𝗢𝗦𝗟𝗔𝗦𝗦𝗘𝗡 das Beste was du für dein Kind tun kannst.

𝐔𝐧𝐬𝐞𝐫𝐞 𝐊𝐢𝐧𝐝𝐞𝐫 𝐰𝐞𝐫𝐝𝐞𝐧 𝐬𝐢𝐜𝐡 𝐚𝐧 𝐝𝐞𝐧 𝐄𝐜𝐤𝐞𝐧 𝐮𝐧𝐝 𝐊𝐚𝐧𝐭𝐞𝐧 𝐝𝐞𝐬 𝐋𝐞𝐛𝐞𝐧𝐬 𝐬𝐭𝐨ß𝐞𝐧, 𝐣𝐞𝐝𝐨𝐜𝐡 𝐤ö𝐧𝐧𝐞𝐧 𝐰𝐢𝐫 𝐝𝐚𝐫𝐚𝐮𝐟 𝐯𝐞𝐫𝐭𝐫𝐚𝐮𝐞𝐧, 𝐝𝐚𝐬𝐬 𝐣𝐞𝐝𝐞 𝐕𝐞𝐫𝐥𝐞𝐭𝐳𝐮𝐧𝐠 𝐡𝐞𝐢𝐥𝐭 𝐮𝐧𝐝 𝐬𝐢𝐞 𝐬𝐞𝐥𝐛𝐬𝐭 𝐢𝐡𝐫𝐞 𝐄𝐫𝐟𝐚𝐡𝐫𝐮𝐧𝐠𝐞𝐧 𝐦𝐚𝐜𝐡𝐞𝐧 𝐰𝐞𝐫𝐝𝐞𝐧.
Ich habe für die aktuelle Ausgabe des HERZBLATT der www.herzkinder.at einen Artikel über das LOSLASSEN geschrieben.
Lass mich wissen, wie es dir mit dem LOSLASSEN geht.
Was ist deine größte Herausforderung? Schreib mir doch ein Mail an : office@hubertakunkel.com
Herzblatt 2- Artikel
Herzblatt- Artikel 3

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.